General Information

Summer School 2018 – Medical (Research) Informatics Essentials

Das MIRACUM Konsortium (Medical Informatics in Research and Care in University Medicine) lädt Doktoranden und Young Professionals zur ersten MIRACUM Summer School „Medical (Research) Informatics Essentials” ein. Die Summer School ist Teil unseres Konzeptes zur Stärkung der Medizininformatik und wird jährlich stattfinden. Der diesjährige viereinhalb-tägige Kurs wird im schönen nördlichen Elsass (Frankreich) abgehalten. Der inhaltliche Schwerpunkt des Kurses wird auf der Datengewinnung in den unterschiedlichen IT-Systemen innerhalb der heterogenen IT-Landschaft eines Krankenhauses liegen. In diesem Zusammenhang spielen Interoperabilität, Medical Data Dictionaries und Datenschutzkonzepte, sowie die Bereitstellung von Routinedaten für die Forschung eine zentrale Rolle. Da die Implementierung innovativer IT-Lösungen in der Klinik, wie beispielsweise Systeme zur klinischen Entscheidungsunterstützung, die Betrachtung regulatorischer Anforderungen verlangt, wird in der Summer School auch auf die Grundzüge des Medizinproduktegesetzes eingegangen. Die Summer Schools in den folgenden Jahren werden auf diese Grundlagen aufbauen und schrittweise die Themen vertiefen.

Flyer Summer School 2018

Kursschwerpunkte

  • Wo kommen die Daten unserer Datenintegrationszentren (DIZ) her?
    Wir präsentieren eine interaktive Einführung in klinische Informationssysteme im Krankenhaus, sowie die Herausforderung der Interoperabilität dieser Systeme, und wagen einen Blick über die Grenzen des Krankenhauses hinaus.
  • Wie können wir die Daten in die Forschungsrepositories eines DIZ bringen?
    Wir geben einen Einblick in die generischen Datenschutzempfehlungen der TMF e.V. und einige Tools aus diesem Umfeld.
  • Welche Berührungspunkte bestehen zwischen der BMBF MI-I und GBA/BBMRI ERIC?
    Wir geben einen Überblick zu Biobanken IT und der Vernetzung von Biobanken
  • Was bedeuten die Terminologien, Data Dictionaries und Metadata Repositories für Datasharing Projekte?
    Wir stellen Konzepte und Implementierungen an Beispielen nationaler und internationaler Projekte vor.
  • Welche regulatorischen Rahmenbedingungen müssen für die Implementierung von Clinical Decision Support Systemen beachtet werden?
    Wir zeigen, was bei der Entwicklung von Software als Medizinprodukt beachtet werden muss.

Zeitraum
So, 29. Juli (Anreise) bis Fr, 03. August 2018

Ort
Villa Riesack
Route de Jaegerthal 67110 Niederbronn-les-bains, France
http://www.leriesack.fr/
Lage: http://www.leriesack.fr/fr/plan.html

Dozenten
Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch
Lehrstuhlinhaber und MIRACUM Koordinator,
Lehrstuhl für Medizinische Informatik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
CIO des Universitätsklinikums Erlangen

Prof. Dr. James Cimino
Director of Informatics Institute,
The University of Alabama at Birmingham, USA

Prof. Dr. Thomas Ganslandt
Lehrstuhlinhaber, Medizinische Informatik der Medizinischen Fakultät Mannheim, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Dennis Kadioglu
Medical Informatics Group (MIG),
stv. Abteilungsleiter MIG und stv. Abteilungsleiter Datenintegrationszentrum (DICT-DIZ) Universitätsklinikum Frankfurt

Prof. Dr. Keywan Sohrabi
Professur für Medizinische Informatik und angewandte medizinische Wissenschaften,
Prodekan des Fachbereichs Gesundheit,

Technische Hochschule Mittelhessen, Gießen

Gastdozent 2018
Dr. James Cimino is a board certified internist and clinical informatician, and professor at the University of Alabama at Birmingham (UAB), USA. He has previously worked in Boston at the Massachusetts General Hospital and Harvard, in New York at the Columbia University/New York Presbyterian Hospital, and in Washington at the NIH Clinical Center/National Library of Medicine. Prof. Cimino came to UAB in 2015 to establish and lead the Informatics Institute. In addition, he is Co-Director for Informatics for the UAB’s Center for Clinical and Translational Science.

His past research has – amongst many other topics – involved development of web-based clinical information systems for physicians and patients, building enterprise “entities dictionaries” for the Columbia-Presbyterian Medical Center and the NIH, and establishment of a set of “desiderata” for controlled medical terminologies. He was responsible for building the Biomedical Translational Research Information System (BTRIS) for the NIH. His current research involves development of systems to support clinical and translational researchers and exploring new paradigms for improving electronic health records.

Unterbringung
Die Gästezimmer befinden sich in der Villa Riesack, die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern.
Im Gebäude ist das Rauchen nicht gestattet.

Zielgruppe
Doktoranden und Young Professionals aus den MIRACUM Standorten ohne tiefer gehende Vorbildung in Medizinischer Informatik. Eine begrenzte Anzahl der Plätze steht auch Teilnehmern zur Verfügung, die nicht MIRACUM angehören.

Voraussetzung
Fortgeschrittene Englischkenntnisse. Teile der Kursinhalte werden auf Englisch abgehalten.

Verpflegung
Die Mahlzeiten werden von allen Teilnehmern in Kochteams zubereitet.

Kosten
630 Euro, inklusive Kursteilnahme, Kursmaterialien, Unterkunft, Essen und Getränke

Anmeldung
Anmeldefrist: 17. Juni 2018 (23:59 Uhr)
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Für die Anmeldung ist die Abgabe des Lebenslaufes in Kurzform obligatorisch. Bitte schicken Sie nach der Registrierung Ihren Lebenslauf an info@miracum.de
Am 22. Juni 2018 werden die Zusagen verschickt.

Koordination
Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch, Leiter des MIRACUM Konsortiums, Lehrstuhl für Medizinische Informatik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Dr. Stefanie Knöpfel (MIRACUM Central Office)
Michaela Schraudt (MIRACUM Central Office)
Tel.: +49 (0)9131-8526758
Email: info@miracum.de

Impressionen der Villa Riesack

      

 

 

error: Content is protected !!